Jari Pará Projekt

Jari Pará ist ein Waldschutzprojekt. Das Projekt reduziert potenzielle Treibhausgasemissionen, indem es einen Waldstreifen (fast doppelt so groß wie Luxemburg) schützt, welcher sonst zerstört worden wäre. Jari Pará ist ein REDD+ Projekt, das heute im Amazonas an vorderster Front der Entwaldung steht und versucht, Abholzungspraktiken zu stoppen, die den Verlust von Regenwald verursachen.

Pachama Jari Pará

Ein lokaler Fluss schlängelt sich durch das riesige Jari Para-Projekt, das den Wald am Rande der Entwaldung schützt.

Dieses Projekt ist sehr biologisch vielfältig und bietet Schutz für mehr als 2400 Arten von Flora und Fauna. Es bildet einen ökologischen Korridor mit mehreren Naturschutzgebieten in seiner Umgebung mit einer reichen Artenvielfalt, verschiedenen Pflanzenformationen und Arten von ökologischer und sozialer Bedeutung.

Das Gebiet spielt auch eine wichtige sozio-ökologische Rolle in der Region, da es Hunderten von ländlichen Familien als Heimat dient. Durch Maßnahmen, die die verantwortungsvolle Erforschung natürlicher Ressourcen fördern, fördert das Projekt die Erhaltung natürlicher Ressourcen in Verbindung mit einer sozioökonomischen Entwicklung, die sich auf nachhaltige Geschäftsketten konzentriert, um das Wohlergehen der Gemeinden infolge von Projektaktivitäten zu verbessern.

Satellitenbilder zeigen die Begrünung einer Region Uruguays aufgrund von Wiederaufforstungsprojekten von 1985 bis 2020.

Wir freuen uns, mit Pachama zusammenzuarbeiten und zu zertifizierten Projekten beizutragen, die den branchenweit besten Protokollen und Standards für den CO2-Ausgleich entsprechen.

Wir berechnen jeden Monat die CO2-Emissionen, die durch unsere an Sie versendeten Bestellungen erzeugt werden. 3,60 USD pro Tonne geschätzter CO2-Emissionen verursacht durch unseren Versand gehen somit direkt an Pachama und das Jari Pará Projekt.